© Tyrolean regional Government
© Tyrolean regional Government
© Tyrolean regional Government

Don’t forget!

How we behave has an impact on  public opinion and their tolerance and on the political decision makers with regard  to mountain biking as a sport. There is no doubt that co-existence can be achieved. We are quite convinced of that! But to do so a few simple rules need to be observed!

Verhaltensregeln

2 Mountainbiker, ein MTB Richtungsschild, landesweite Beschilderung
Zwei Radfahrer auf einer Mountainbikeroute. Neben der Route steht ein Mountainbikeroutenschild.
Copyright Land Tirol
Zwei Radfahrer befahren einen Singletrail. Rechts und links neben dem Weg befindet sich dichtes Gebüsch.
© Tyrolean regional Government
Gelb orange Schräge mit Mountainbikeicons zur optischen Gestaltung.

Z'ammen auf an guat`n Weg!

Shared Trails – geteilte Wege?

Der Bau von Wegen bedeutet immer auch einen Eingriff in die Natur, die beheimatete Tierwelt und den Wald.  Das bestehende Wegenetz in den Tiroler Bergen ist weitläufig und bietet zahlreiche Möglichkeiten für eine gemeinsame Nutzung. Um das Sport- und Freizeitangebot landschaftsschonend und  zugleich ausreichend zu entwickeln, sollten Wege, sofern sie grundsätzlich dafür geeignet sind  und die Grundeigentümer damit einverstanden sind, auch gemeinsam zu Fuß und per Mountainbike nutzbar gemacht werden. Solche Wege werden mit dem Schild „Wander-/MTB Weg“ mit dem Zusatz „share the trail“ (= teile den Weg) beschildert. Theoretisch klingt alles sehr einfach! Praktisch durchführbar ist das Ganze allerdings nur unter einer grundlegenden Bedingung: Gegenseitiger Respekt,  Rücksichtnahme  und Verständnis für die Bedürfnisse und Interessen der Mitmenschen. Dass Radfahrer den Wanderern auf Steigen den Vortritt lassen, versteht sich damit von selbst.

Wenn sich alle an diesen einfachen Grundsatz halten, dann sind wir „Z`ammen auf an guatn Weg“!

© Land Tirol

Expect the Unexpexted: Oder doch lieber forstliche Sperrgebiete beachten!!!

Arbeitsplatz vs. Sportplatz

Holznutzung im Bergwald trägt dazu bei, die Schutzwirkung des Waldes durch laufende Nutzung und Waldpflege langfristig zu erhalten. In Tirol werden jährlich mehr als 1 Mio. m3 Holz genutzt, das sind mehr als 10.000 Nutzungen/Jahr. Die Forstarbeit ist prinzipiell gefährlich und unfallträchtig, das Unfallrisiko steigt, wenn die Arbeiter durch Störungen von der Arbeit abgelenkt werden.  

Wandern, Biken, Laufen, Schwammerlsuchen, Nordic Walking, die Liste der legalen Aktivitäten im Wald ist lang und wird immer länger. Zusätzlich sind in den letzten Jahren mehr als 5.000 km MTB-Routen und Singletrails durch  Nutzungsübereinkommen mit den Wegehaltern  entstanden. Diese sind bei der Waldarbeit ebenfalls zu berücksichtigen.

Sind solche Sperrungen im Wald eigentlich legal? Der Waldeigentümer kann und muss Waldflächen und damit auch Forstwege sperren, damit das Arbeitsfeld von Baustellen, Holzschlägerungen, Windwürfen und ähnlichem abgesichert ist.

"Expect the Unexpected" sollte weder für Forstarbeiter noch Mountainbiker gelten, wenn offizielle Absperrungen respektiert werden. Auch für die eigene Sicherheit ist es in jedem Falle besser forstliche Sperrgebiete zu beachten!  

 

© Land Tirol

No comments
Add comment
* - required field
*


*
© Tyrolean regional Government

Contact:

 

Lars Lotze

Province of Tyrol - Department for Forestry Conservation

Bürgerstr. 36, 6020 Innsbruck

info@bergwelt-miteinander.at

Tel.: +43 512 508 4603

Top