Rettungskonzept - schnellere Hilfe bei Unfällen auf Singletrails

Alle neuen und viele bereits bestehende Singletrails werden seit heuer mit Rettungspunkten ausgestattet.

Bei Unfällen auf Singletrails ist es für die Rettungsmannschaften oft schwierig, den genauen Unfallort rasch zu finden zudem sind Hubschrauberbergungen im bewaldeten Gelände meist unmöglich. Rettungspunkte die alle 100 - 200 m am Trail aufegstellt sind und deren Koordinaten bei der leitstelle Tirol hinterlegt sind erleichetrn die Ortung der Unfallopfer und sparen viel Zeit bei der Bergung.

Folgende Trails sind bereits mit dem landesweit einheitlichhem System ausgestattet:

Bikepark Innsbruck:

  • The Chainless One
  • The First One
  • the Simple One
  • The Wild One
  • The Rough One

Innsbruck

  • Arzler Alm Trail
  • Hungerburg Trail

Sölden

  • Teare Line
  • Ebme Line
  • Lettn Line
  • Ollweite Line
  • Ohn Line
  • Harbe Line
  • Zaahe Line
  • Broate Line

Nauders

  • Almtrail

Kals a. Großglockner

  • ST Tembler Felder
  • Adler Trail

Lienz

  • Alban Lakata Trail

 

 

Nach oben