Sperrenerfassung mittels Smartphone-App.
Digitales
Sperrmanagement

Aktuelle Informationen über Wegsperren bereits bei der Tourenplanung

Rechtzeitig informieren!

"Von der Sperre habe ich nichts gewusst!", und "Jetzt habe ich keine Alternative mehr!", sind gängige Argumente von Wanderern und Mountainbikern wenn sie sich zwischen gefällten Baumstämmen, Seilkran und anderem schweren Gerät der Forstarbeiter durchschwindeln. Um diese Aussagen zu entkräften wurden bereits Maßnahmen in Ergänzung zur offiziellen Sperrgebietstafel gesetzt. Die gelbe Sperrtafel muss nämlich tatsächlich erst ca. 70 m vor dem Gefahrenbereich bzw. der Arbeitsfläche aufgestellt werden, was für Erholungssuchende zu spät ist. Gerade bei Forstwegen die von vielen Natursportlern benutzt werden empfiehlt es sich eine Informationstafel am Ausgangspunkt aufzustellen, die rechtzeitig über Ort, Grund, Dauer und Umgehungsmöglichkeiten informiert.

Keine Ausreden mehr!

Das digitale Sperrmanagement geht noch einen Schritt weiter und macht Informationen über (forstliche) Wegsperren bereits bei der Tourenplanung zugänglich - also bevor die Natursportler zum Ausgangspunkt anreisen. Das ist wichtig, denn ist man erst einmal vor Ort übersieht man Gefahrenweise (un)absichtlich gerne - man spricht hier auch von "ballistischem Verhalten". Hat man sich ein Tourenziel gesteckt, dann wird dieser Plan umgesetzt - komme was wolle!

Aktuelle Informationen über den Zustand bzw. die Verfügbarkeit von touristischer Infrastruktur in hoher Qualität für die Allgemeinheit zugänglich zu machen ist das zentrale Thema einer effektiven Besucherlenkung in unserer digitalisierten Welt.

© Land Tirol
Gelb orange Schräge mit Mountainbikeicons zur optischen Gestaltung.

Zusammenarbeit von Behörde und Tourismus

Copyright Land Tirol

D.I. Christian Klingler - Tirolwerbung/Daten und Innovationsprojekte

Ich habe in meiner Studienzeit für die Forsteinrichtung gearbeitet und bin selbst begeisterter Bergsportler. Beruflich arbeite ich im Tourismus. Ich kenne also mehrere Sichtweisen auf Wegsperren.
Ich freue mich, wenn wir es mit dem neuen System schaffen, dass Gäste und Einheimische für ihre Tourenplanung eine korrekte, einheitliche Information über gesperrte Wege bekommen.

Freiwilliges Engagement der Waldaufseher

©Land Tirol

Dr. Dieter Stöhr - Land Tirol/Projektleiter "Bergwelt Tirol - Miteinander Erleben"

Forst- und Almwege werden in Tirol von Urlaubsgästen und Einheimischen intensiv genutzt - als Wanderweg,  zum Mountainbiken und manch anderen Freizeitaktivitäten. Vielen ist nicht bewußt, dass der Weg aber in erster Linie für die Bewirtschaftung der Wälder und Almen gebaut wurde. Wegsperren für Nutzungen und Baumaßnahmen oder auf Grund von Naturerereignissen sind daher oft notwendig.

Um die Sicherheit der Erholungssuchenden bestmöglich zu schützen und die notwendigen Arbeiten im Wald möglichst wenig zu behindern, will der Tiroler Forstdienst ein effizientes Informationsystem schaffen, das dazu beiträgt, die Erholungssuchenden optimal zu informieren.

Die Tiroler Gemeindewaldaufseher beteiligen sich beginnend mit der Sommersaison 2020 auf freiwilliger Basis an diesem System und liefern die notwendigen Informationen über die eigens geschaffene APP direkt aus dem Gelände.

 

 

Schräge
Übergang von Ocker auf Weiß.

Wie funktioniert's?

1. Smartphone App installieren

Die App "Contwise Infra" gibt es für die Betriebssysteme Android und iOS kostenlos im jeweiligen App Store. Um damit Wegsperren erfassen zu können benötigt man einen Benutzernamen und ein Passwort. Diese Zugangsdaten werden von der Projektleitung "Bergwelt Tirol - Miteinander erleben" vergeben.

© Land Tirol
Ein Orthofoto eines bewaldeten Gebietes wird von einer Hand überlagert die ein Smartphone hält. Am Display ist eine Anwendung zur Erfassung von Wegsperren zu erkennen.

2. Wegsperren erfassen

Alle relevanten Daten einer Sperre werden in der App eingegeben. Neben dem Grund der Sperre, einer Umleitungsbeschreibung und der Dauer, wird der exakte Abschnitt des betroffenen Bereichs verortet. Dies basiert auf Grundlage einer routingfähigen Karte durch das Setzen eines Start- und eines Endpunktes.

Gearbeitet werden kann vor Ort mit GPS-Unterstützung, oder im Büro mit Hilfe hochauflösender Orthofotos und verschiedener topografischer Karten.

Die Daten werden lokal am Handy gespeichert, was den Einsatz der App auch ohne Netz, bzw. ohne Internet ermöglicht.

Forstliches Sperrgebiet, das durch eine gelbe Sperrtafel gekennzeichnet ist.
Eine offizielle gelbe Tafel "Forstliches Sperrgebiet" steht auf einem Forstweg, direkt vor einem großen Stapel Rundholz. Weiter hintenerkennt man einen Seilkran. Offensichtlich findet hier gerade eine forstliche Nutzung statt.

3. Daten hochladen

Sofern vor Ort eine stabile Internetverbindung verfügbar ist, können die lokal am Handy gespeicherten Wegsperren gleich auf den Server hochgeladen werden. Ansonsten kann das Hochladen auch zu einem späteren Zeitpunkt, zum Beispiel im Büro mit WLAN, erfolgen.

Die Arbeit ist für den Waldaufseher somit erledigt!

Smartphone App auf Lankarte. Upload der Wegsperren.
Ein Smartphone liegt auf einer topografischen Karte. Am Display des Handys ist die App für die Wegsperren erkennbar, wobei der Button "Hochladen" in der Mitte fokusiert ist.
Schräge
Übergang von Ocker auf Weiß.

Was passiert mit den Daten?

Automatische Benachrichtigung für Wegehalter

Alle hochgeladenen Wegsperren werden im Backend von Contwise Infra dargestellt. Das System erkennt automatisch welche touristische Infrastruktur (z.B. Mountainbikeroute) von der Sperre betroffen ist. Der zuständige Wegehalter (z.B. Tourismusverband) erhält automatisch eine Benachrichtigung via Email.

Im Anschluss kann sich der Wegehalter über die Sperre im Backend informieren und ggf. Umgehungsmöglichkeiten definieren.

Backend Sperrmanagement.
Screenshot aus dem Backend des Sperrmanagements. Am Computerbildschirm ist auf einer kleinen Karte der gesperrte Bereich dargestellt. Alle anderen Informationen zur Sperre sind in Listen dargestellt.

Beratung und Online-Info für Erholungssuchende

Der von einer Wegsperre betroffene TVB kann seine Gäste im lokalen Tourismusbüro über mögliche Alternativen beraten.

Zahlreiche TVBs nutzen ebenfalls Contwise Produkte und können die Wegsperren auf ihren Internetportalen darstellen.

Tiroler TVBs die Contwise Besucherlenkung nutzen.
Collage mit zahlreichen Logos verschiedener Tiroler TVBs.

Vision: Tirolweiter Geodatenpool für einheitliche Auskunft

Das Ziel ist einen Geodatenpool zu installieren, welcher einheitliche Informationen für Einheimische, Gäste und Vermieter bereitstellt.

Zudem sollen international verbreitete Tourenplanungsplattformen über Schnittstellen Zugriff auf die Daten erhalten und diese in ihrem Angebot darstellen.

Schematische Darstellung Geodatenpool
Schematische Darstellung des Geodatenpools. TVBs, Land Tirol, Alpenverein und andere liefern Daten. Diverse Onlinedienste machen Sie füpr die Allgemeinheit verfügbar.
Mountainbikeschräge
Gelb orange Schräge mit Mountainbikeicons zur optischen Gestaltung.
© Land Tirol

Kontakt:

Klaus Pietersteiner

Land Tirol - Abteilung Waldschutz

Bürgerstr. 36, 6020 Innsbruck

klaus.pietersteiner@tirol.gv.at

Tel.: +43 512 508 4605

Nach oben