© Land Tirol
Forststraße mit Baumstämmen quer über der Straße liegend, davor ein forstliches Sperrgebietsschild

Expect the Unexpexted: Oder doch lieber forstliche Sperrgebiete beachten!!!

Arbeitsplatz vs. Sportplatz

Holznutzung im Bergwald trägt dazu bei, die Schutzwirkung des Waldes durch laufende Nutzung und Waldpflege langfristig zu erhalten. In Tirol werden jährlich mehr als 1 Mio. m3 Holz genutzt, das sind mehr als 10.000 Nutzungen/Jahr. Die Forstarbeit ist prinzipiell gefährlich und unfallträchtig, das Unfallrisiko steigt, wenn die Arbeiter durch Störungen von der Arbeit abgelenkt werden.  

Wandern, Biken, Laufen, Schwammerlsuchen, Nordic Walking, die Liste der legalen Aktivitäten im Wald ist lang und wird immer länger. Zusätzlich sind in den letzten Jahren mehr als 5.000 km MTB-Routen und Singletrails durch  Nutzungsübereinkommen mit den Wegehaltern  entstanden. Diese sind bei der Waldarbeit ebenfalls zu berücksichtigen.

"Expect the Unexpected" sollte sich weder für Forstarbeiter noch Mountainbiker bewahrheiten, wenn offizielle Absperrungen respektiert werden. Auch für die eigene Sicherheit ist es in jedem Falle besser forstliche Sperrgebiete nicht zu durchqueren.

 

© Land Tirol

Arbeitsfeld absperren- warum?

© Land Tirol
Forststraße, quer über den Weg Baumstämme, davor ein forstliches Sperrgebietsschild

Haftung

Waldeigentümer und alle an der Waldbewirtschaftung mitwirkenden Personen haften bei Unfällen von Dritten in einem ordnungsgemäß abgesperrten Arbeitsplatz nur bei Vorsatz. Bei fehlender oder mangelhafter Absperrung kann eine Haftung auch aus grober Fahrlässigkeit entstehen.

Ungestört arbeiten

Perfekte Absperrungen sind mit einigem Aufwand verbunden. Sie sorgen aber dafür, dass die Arbeit nicht ständig unterbrochen werden muss und die Unfallgefahr durch Ablenkung geringer ist.

Viel los im Wald!

©Land Tirol
Scherengitter mit Sperrgebietsschild auf Forststraße

Tafeln reichen mancherorts nicht mehr aus...

In manchen Regionen ist ständig reger Betrieb im Wald. Rechtlich wäre die offizielle Sperrgebietstafel zwar ausreichend, trotzdem ist ungestörtes und vor allem sicheres Arbeiten nur schwer möglich. Hier sind zusätzlich Maßnahmen für eine wirksame Absperrung nötig.

Bei stärker frequentierten Forst- und Wanderwegen wird daher empfohlen mit Barrieren zu arbeiten, die unübersehbar sind und Wanderer oder Radfahrer davon abhalten, forstliche Sperrgebiete zu betreten.

Stetige Kontrolle und Dokumentation ist im Schadensfall sicher hilfreich!

Wer es nicht weiß, dreht auch nicht um!

 Eine frühzeitige Information der Waldbesucher ist entscheidend und kann viele Probleme verhindern. Daher ist es wichtig am Wegbeginn rechtzeitig Auskunft über Ort, Grund und Dauer der Sperre zu erteilen und die Sperre wenn möglich auch über andere Kanäle (elektronische Medien) frühzeitig anzukündigen. Auch Alternativrouten sollten gleich zu Beginn vorgeschlagen werden. Offizielle Sperrtafeln werden dadurch nicht ersetzt und sollten immer ca. 70 m vor dem Gefahrenbereich/ Arbeitsfläche aufgestellt werden.

 

 

 

Folder Forstliche Sperrgebiete


Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen
* - Pflichtfeld
*


*
© Land Tirol

Kontakt:

Lars Lotze

Land Tirol - Abteilung Waldschutz

Bürgerstr. 36, 6020 Innsbruck

info@bergwelt-miteinander.at

Tel.: +43 512 508 4603

Nach oben