Expect the Unexpexted: Oder doch lieber forstliche Sperrgebiete beachten!!!

Arbeitsplatz vs. Sportplatz

Holznutzung im Bergwald trägt dazu bei, die Schutzwirkung des Waldes durch laufende Nutzung und Waldpflege langfristig zu erhalten. In Tirol werden jährlich mehr als 1 Mio. m3 Holz genutzt, das sind mehr als 10.000 Nutzungen/Jahr. Die Forstarbeit ist prinzipiell gefährlich und unfallträchtig, das Unfallrisiko steigt, wenn die Arbeiter durch Störungen von der Arbeit abgelenkt werden.  

Wandern, Biken, Laufen, Schwammerlsuchen, Nordic Walking, die Liste der legalen Aktivitäten im Wald ist lang und wird immer länger. Zusätzlich sind in den letzten Jahren mehr als 5.000 km MTB-Routen und Singletrails durch  Nutzungsübereinkommen mit den Wegehaltern  entstanden. Diese sind bei der Waldarbeit ebenfalls zu berücksichtigen.

"Expect the Unexpected" sollte sich weder für Forstarbeiter noch Mountainbiker bewahrheiten, wenn offizielle Absperrungen respektiert werden. Auch für die eigene Sicherheit ist es in jedem Falle besser forstliche Sperrgebiete nicht zu durchqueren.

 

© Land Tirol
Gelb orange Schräge mit Mountainbikeicons zur optischen Gestaltung.

Why forbidden?

The main reason that cycling is forbidden is the fact that these paths were established first and foremost for the managed use of the landscape and are intensively used for this purpose. Cyclists place constraints on this managed use and there are safety risks and liability issues which lead to increased costs for those working the land.

The Tyrolean solution:

Since 1997, to find a way out of the dilemma, the Province of Tyrol, together with tourist boards and many Tyrolean communities, has been promoting the release of forest and alpine trails for cycling on the basis of voluntary agreements on use with the road/path keepers. From an ecological perspective sensitive and/or unspoilt areas  are taken into account from the start.

Schräge
Übergang von Ocker auf Weiß.

Folder Forstliche Sperrgebiete


No comments
Add comment
* - required field
*


*
© Tyrolean regional Government

Contact:

 

Lars Lotze

Province of Tyrol - Department for Forestry Conservation

Bürgerstr. 36, 6020 Innsbruck

info@bergwelt-miteinander.at

Tel.: +43 512 508 4603

Top