© Land Tirol
Birkhuhn - Auerhuhn
© Land Tirol
Birkhuhn - Auerhuhn

„Scheich‘ mi nit auf – i brauch‘ mei Ruah“

Birk- und Auerhühner versuchen den Winter im Energiesparmodus zu überstehen und vermeiden jede unnötige Bewegung. Das Birkhuhn läßt sich oft einschneien, um vor Sturm und Kälte geschützt zu sein. Stell dir vor, es muß dann auch noch mehrmals am Tag vor einem Tourengeher flüchten und mühsam den Berg wieder nach oben stapfen....

© Land Tirol
grau weiße Schräge zur optischen Gestaltung.

Spezifische Charakteristik - Fluchtverhalten

Bei Störungen durch Skitourengeher flüchten und fliegen Birkhühner bis zu 400 m weit davon, dadurch haben sie einen sehr hohen Energieverlust. Wenn Birkhühner flüchten, fliegen sie meist hangabwärts oder hangparallel nach unten.

Als bodenbewohnende Hühnerart haben Birkhühner eine gute Laufmuskulatur, die besser entwickelt ist, als die  Flugmuskulatur. Das heißt, nach der Flucht erreichen Birkhühner in den meisten Fällen zu Fuß ihren angestammten Lebensraum. Diese Schwächung durch wiederholte Fluchten kann zum Tod der Tiere führen, bzw. legen geschwächte Hennen keine dickschaligen Eier mit starken Küken.

© Land Tirol
Birkhahn fliegt los.
© Land Tirol
Freerider befährt einen schneebedeckten Hang mit vereinzelten Bäumen.

Auswirkung von Störungen

Kritisch wirken sich Störungen der Hühnervögel je nach Tageszeit und Aufenthaltsort aus:Beim Fressen genügen 1 bis 2 Fluchtflüge, dass dramatische Folgen für die Kondition der Vögel eintreten, ansonsten wird ab 3 bis  5 aufeinander folgenden Störungen der Vogel folgenschwer geschwächt.

Das einmalige Vorbeifahren von mehreren Skifahrern ist weniger relevant, als das Aufschrecken durch einzelne Skifahrer über den Tag verteilt, insbesondere bei der Nahrungsaufnahme.

Die zeitliche Verteilung der touristischen Nutzung ist sehr wesentlich: Skifahrer, die am Tag über den weiten offenen Balzplatz fahren, haben sich bei Untersuchungen als  irrelevant erwiesen, gravierend ist dies jedoch in den frühen Morgenstunden.

Gefährdungsstatus

Birk- und Auerhuhn gelten in Österreich als „gefährdet“, zudem schrumpft das Areal in Mitteleuropa seit Jahrzehnten.

Außerdem überlagert sich der winterliche Lebensraum, vor allem beim Birkwild, mit dem Skitourengelände.

© Land Tirol
Ein Birkhuhn in der Dämmerung.

Verhaltensregeln:

Tierart Eigenheit Zu beachten:
Auerhuhn Kommt hauptsächlich in lichten Wäldern vor; verlässt bei häufiger Störung Habitat. Rücksichtnahme auf ausgewiesene Ruhezonen. Verlegen von Skitouren bei sensiblen Habitaten.
Birkhuhn Bevorzugter Lebensraum sind kleine Geländerücken mit Latschen und Grünerlen die aus der Schneedecke schauen und daran angrenzender Pulverschnee Besonders in den frühen Morgenstunden und am Abend wirken sich Störungen gravierend aus. Besonders bei hoher Schneedecke, Bereiche mit Latschen und Grünerlen und daran angrenzenden Pulverschnee meiden. Rücksichtnahme auf ausgewiesene Ruhezonen. Keine Nachtschitouren abseits von Pisten und möglichst weit weg vom Waldrand.
Schneehuhn Sucht Nahrung auf abgewehten Rücken und Graten Zeigt ein moderates Fluchtverhalten in das nächste Felsgebiet und ist ein relativ guter Flieger. Bei Kontakt möglichst ausweichen und dem Vögel die abgeblasenen Rücken überlassen.
Alle Wildarten Aktivität in der Dämmerung Möglichst keine Touren in der Dämmerung und ansonsten auf Forststraßen und Skipisten bleiben. Lokale Skipistenregelungen beachten!
© Land Tirol
Verschneiter Hochgebirgswald. Im Hintergrund mit Wolken bedecktes Tal.

Tiroler Ski- und Snowboardtourenkonzept

Bei der Erstellung des Tiroler Ski- und Snowboardtourenkonzeptes haben wir uns gemeinsam mit Wildökologen, Jägern und Naturschutzxperten intensiv mit den Auswirkungen von Ski- und Snowboardtouren auf Flora und Fauna im Gebirge auseinandergesetzt.

Wenn du weitere Informationen zu den Schutzgütern benötigst und wissen willst, wie wir zur Auswahl unserer Schutzgüter gekommen sind, findest du alle Grundlagen im unten zum Download bereitgestellten Tiroler Ski- und Snowboardtourenkonzept.

 

 

Kontakt:

Anna Koch

Land Tirol - Abteilung Waldschutz

Bürgerstr. 36, 6020 Innsbruck

info@bergwelt-miteinander.at

Tel.: +43 512 508 4609

Nach oben