Blick zum Obernberger Tribulaun
Obernberg im Winter
Winterlandschaft am  Weg zum Nösslachjoch

Obernbergtal

Skitouren im Obernbergtal - fast jeder, der in Tirol auf Skitour geht, war schon einmal da.

Am meisten Zuspruch hat sicher der Sattelberg von Gries am Brenner aus. Leicht, unschwierig und meist sogar präpariert  - ein Ziel für Einsteiger und Trainierer. Man findet aber auch anspruchsvollere und sogar extreme Touren wie den Obernberger Tribulaun, wo alles passen muss. Auf jeden Fall gibt's im Obernbergtal fast immer und für jeden einlohnendes Skitourenziel.

 

 

© Land Tirol
Übergang von Hellblau auf Weiß.

Panoramatafeln

An den wichtigsten Ausgangspunkten für Skitouren im Obernbergtal werden in der Saison 19/20 Panoramatafeln aufgestellt. Die Kartendarstellungen informieren über den Verlauf der Skitouren und die genaue Lage der Wild- und Waldschutzzonen, die nicht befahren werden sollten. Über die QR-Codes gibt's alle Infos und Hintergrundstorys zu unseren 4 Schutzgütern und ihr erfährt, warum ihr die dargestellten Schutzzonen meiden solltet.

Die Infos zur Notfallausrüstung, der Notfall APP und der Link zum Lawinenlagebericht kommen von unserem Partner der Bergrettung Tirol.

Bei den hier dargestellten Karten handelt es sich um die detaillierten 3D-Versionen, die weiter unten in hoher Auflösung heruntergeladen werden können:

Muttekopf

Skitourenpanorama Muttenkopf
Skitourenpanorama Muttenkopf

Allerleigrubenspitze

Skitourenpanorama Allerleigrubenspitze
Skitourenpanorama Alleleigrubenspitze

Nösslachjoch

Skitourenpanorama Nösslachjoch
Skitourenpanorama Nösslachjoch

Digitale Karte

Die genaue Lage der Schutzzonen für Wald und Wild, die wir im Arbeitskreis vereinbart haben gibt's hier.

Topografische Karte mit Schutzzonen.
Topografische Karte Allerleigrubenspitze. Ein transparenter rosa Layer markiert die Schutzzonen. Dreieckige rote Warnschilder in denen Piktogramme von Rauhfußhühnern enthalten sind, symbolisieren die Art des Schutzgutes.
© Land Tirol
Markierungsschild für Wildschutzzone. Im Hintergrund ein Reh.

Schutzgüter

Nach den Grundsätzen des „Tiroler Ski- und Snowboardtourenkonzeptes“ haben sich die Partner im Projekt „SkitourenregionObernbergtal“ auf vier Schutzgüter geeinigt, deren Schutzzonen die Skibergsteiger freiwillig meiden sollten.

Die vier Schutzgüter im Obernbergtal sind:

 

 

Beschilderung

Schutzzonen werden im Gelände nur an Stellen ausgeschildert, wo ein unmittelbarer Kontakt zu einer Skitour besteht. Auch die Richtungspfeile, die ein Umgehen/Umfahren ermöglichen, werden nur sehr sparsam eingesetzt. Die Beschilderung beschränkt sich generell auf den Bereich unterhalb der Baumgrenze.

Die Richtungsschilder bedeuten nicht, dass die vorgeschlagenen Routen vor Lawinen und anderen Naturgefahren gesichert sind. Diese Beurteilung liegt in der Eigenverantwortung der Skibergsteiger.

 

 

© Land Tirol
Im Vordergrund ist ein Aufstiegsschild, angebracht, im Hintergrund sieht man einen Wald, der von Tourengehern auf einer Skitourenschneise durchquert wird.
© Land Tirol
Ein LVS-Checkpoint wird an einem Holzzaun entlang einer Forststraße installiert. Ein Skitourengeher geht entlang der Forststraße. Im Hintergrund ist eine verschneites Tal und ein Berg zu sehen.

LVS-Checkpoints

Derzeit sind im Obernbergtal 3 LVS-Checkpoint eingerichtet:

  • Nösslachjoch
  • Sattelberg
  • am Weg zum Obernberger See

Neben dem Sicherheitsaspekt liefert uns die Station auch Zählungen, wieviel Skibergsteiger auf den jeweiligen Touren unterwegs sind.

 

 

Evaluierung

Wir überprüfen der Erfolg der Lenkungsmaßnahmen mit einer eigenen APP im Gelände, damit wir unsere Lenkungsmaßnahmen schrittweise verbessern können und nur dort lenken wo's wirklich notwendig und sinnvoll ist.

Evaluierung der Spurendichte mittels Handy APP
Evaluierung der Spurendichte mittels Handy APP

Der Arbeitskreis "Skitourenregion Obernbergtal"

Beim Tiroler Ski- und Snowboardtourenkonzept ist es uns ein besonderes Anliegen, dass alle Akteure gleichberechtigt bei allen Maßnahmen mitreden und ihre Anliegen vertreten dürfen. Im Arbeitskreis Obernbergtal ist uns das bisher sehr gut gelungen und wir hoffen, dass durch die Vielfalt der Akteure auch alle Interessen ausgewogen berücksichtigt wurden.

Im Arbeitskreis vertreten sind:

  • Gemeinden
  • Grundeigentümer
  • Alpenverein, lokale Tourengeher
  • Tourismusverband
  • Jäger
  • Forstbehörde
  • Naturschutz, Ruhegebiet Stubaier Alpen
  • Land Tirol

 

 

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen
* - Pflichtfeld
*


*

Kontakt:

Dieter Stöhr

Amt der Tiroler Landesregierung

Abt. Forstorganisation

Bürgerstr. 36, 6020 Innsbruck

 

Tel.: +43 512 508 4501

Nach oben