Skispur im Ködnitztal Richtung Großglockner
Grupe von Skitourengeher*innen m Weg zum Bösen Weibele
Heustadel in Winterlandschaft am Figerhorn

Kals am Großglockner

Kals am Großglockner - der Inbegriff des Bergsteigerdorfes. Die Skitour auf den höchsten Berg Österreichs steht auf der Wunschliste aller engagierten Skibergsteiger*innen.

Die Touren in Kals sind zum Großteil lang, steil und führen in hochalpines Gelände. In unserem Skitourenlenkungsprojekt stehen 2 Themen im Vordergrund: Die Regeneration des Objektschutzwaldes in der unmittelbaren Nähe des Dorfes und der Schutz der Lebensräume für Gams und Steinbock, die hier im Nationalpark Hohe Tauern besonderen Schutz genießen.

© Land Tirol
Übergang von Hellblau auf Weiß.
Steinock im alpinen Gelände
Steinbock im alpinen Gelände

Schutzgüter

Nach den Grundsätzen des „Tiroler Ski- und Snowboardtourenkonzeptes“ haben sich die Partner im Projekt „Skitourenregion Kals am Großglockner“ auf drei Schutzgüter geeinigt, deren Schutzzonen die Skibergsteiger freiwillig meiden sollten.

Ziel ist die Etablierung von naturverträglichen Routen im sensiblen Terrain für verantwortungsvolle Tourengeher. 

Die drei Schutzgüter in Kals am Großglockner sind:

Topografische Karte Kals am Großglockner.
Topografische Karte mit Schutzzonen Kals am Großglockner.

Digitale Karte

Die genaue Lage der Schutzzonen für Wald und Wild, die wir im Arbeitskreis vereinbart haben, gibt's hier.

Panoramatafeln

Am großen Parkplatz beim Lucknerhaus wird im Jänner 2022 eine Panoramatafel aufgestellt, in der die bekanntesten Skitouren und die Schutzzonen für Wildtiere und Wald dargestellt sind.  Die plastisch dargestellten 3D-Panoramen informieren auch über die Schutzgüter und Verhaltensregeln, die bei der Bewegung im winterlichen Hochgebirge zum Schutz von Wald und Wild wichtig sind.

Die Infos zur Notfallausrüstung, der Notfall APP und der Link zum Lawinenlagebericht kommen von unserem Partner der Bergrettung Tirol.

Beschilderung

Schutzzonen werden im Gelände nur an Stellen ausgeschildert, wo ein unmittelbarer Kontakt zu einer Skitour besteht. Auch die Richtungspfeile, die ein Umgehen/Umfahren ermöglichen, werden nur sehr sparsam eingesetzt. Die Beschilderung beschränkt sich generell auf den Bereich unterhalb der Baumgrenze.

Die Richtungsschilder bedeuten nicht, dass die vorgeschlagenen Routen vor Lawinen und anderen Naturgefahren gesichert sind. Diese Beurteilung liegt in der Eigenverantwortung der Skibergsteiger.

 

 

Aufstiegsschild des Skitourenleitsystems, drei Skitourengeher im Hintergrund
Aufstiegsschild des Skitourenleitsystems, drei Skitourengeher im Hintergrund
© Land Tirol
Ein LVS-Checkpoint in Nahaufnahme.

LVS-Checkpoints

Im Winter 2021/22 wird ein LVS-Checkpoint eingerichtet:

  • Lucknerhaus (Parkplatz)

Neben dem Sicherheitsaspekt liefert uns die Station auch Zählungen, wieviele Skibergsteiger auf den jeweiligen Touren unterwegs sind.

Der Arbeitskreis "Skitourenregion Kals am Großglockner"

Beim Tiroler Ski- und Snowboardtourenkonzept ist es uns ein besonderes Anliegen, dass alle Akteure gleichberechtigt bei allen Maßnahmen mitreden und ihre Anliegen vertreten dürfen. Im Arbeitskreis Kals am Großglockner ist uns das bisher sehr gut gelungen und wir hoffen, dass durch die Vielfalt der Akteure auch alle Interessen ausgewogen berücksichtigt wurden.

Im Arbeitskreis vertreten sind:

  • Gemeinde Kals am Großglockner
  • Grundeigentümer
  • Nationalpark Hohe Tauern
  • Alpenverein, lokale Tourengeher und Bergführer
  • Bergrettung
  • Tourismusverband Kals am Großglockner
  • Hüttenwirt (Lucknerhaus)
  • Jägerschaft
  • Forstbehörde
  • Land Tirol
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen
* - Pflichtfeld
*


*

Kontakt:

Dieter Stöhr

Amt der Tiroler Landesregierung

Abt. Forstorganisation

Bürgerstr. 36, 6020 Innsbruck

 

Tel.: +43 512 508 4501

Nach oben