Verschneite Talstraße mit Dorf
drei verschneite Holzhütte mit einer Bergpanorama im Hintergrund
3 Bergsteiger bei einer Skitour

Villgratental

Das Villgratental gilt als beliebte Skitourendestination in Osttirol. Die Dörfer Außervillgraten und Innervillgraten wollen mit dem Projekt eine naturverträgliche Form des Skibergsteigens entwickeln, die auf die Ansprüche aller Naturnutzer in diesem Raum Bedacht nimmt.

Am 24.8.2015 haben Touristiker, Grundeigentümer, einheimische Skitourengeher, Alpenverein, Bergführer, Bergretter, Jäger und Förster bei einem Treffen in der Badl Alm in Kalkstein vereinbart, beim Programm „Bergwelt Tirol – miteinander erleben“  mitzumachen. Das Projekt wird seither laufend auf der Basis von detailierten Erhebungen im Winter angepasst und verbessert.

© Land Tirol
Übergang von Hellblau auf Weiß.
Topografische Karte mit Schutzzonen.
Topografische Karte mit rosa Schutzzonen. Jede Schutzzone ist mit einem roten, dreieckigen Warnzeichen beschriftet, welches das jeweilige Schutzgut als Icon enthält.

Digitale Karte

Parkplätze

An den Wochenenden und in den Ferienzeiten sind bei schönem Wetter zahlreiche SchibergsteigerInnen unterwegs. Oft fehlen an den Ausgangspunkten für besonders beliebte Skitouren Parkplätze, sodass Zufahrtswege und Hofzufahrten blockiert werden. Im Rahmen des Projektes bemühen wir unds auch die Parkplatzsituation an neuralgischen Stellen zu verbessern. 

Ein gut gelungenes Beispiel ist der Parkplatz "Fürat", am Weg zum Roten Kinkele, der 2019 neu errichtet wurde und der sehr gut angenommen wird.

 

 

Parkplatz Fürat
Parkplatz am Beginn einer Skitour
Schitourenschneise mit Bergpanorama
Schitourenschneise mit Bergpanorama
Skibergsteigerin bei der Abfahrt
Skibergsteigerin bei der Abfahrt

Skitourenschneisen

Oft führt der erste Teil einer Skitour durch Wald, dieser Bereich ist oft besonders kritisch, weil vor allem bei der Abfahrt Schlagflächen mit jungen Bäumchen, die teilweie unter der Schnedecke verborgen sind genutzt werden. Schäden an den jungen Bäumchen können die Folge sein. Ein flächiges Befahren von Waldflächen führt auch zu einer starken Beunruhigung von Wildtieren.

Wir haben daher versucht durch die Schaffung von Waldschneisen an besonders geeigneten Stellen eine Konzentraion der Tourengeher zu erreichen. Die Skitourenschneise "Fürat" am Weg zur Karmelisenalm ist ein Beispiel für eine derartige Lenkung, die mit Zustimmung des Grundeigentümers möglich war.

2 Skibergsteiger im Aufstieg
2 Skibergsteiger im Aufstieg
Schutzgutschilder
Schutzgutschilder

Beschilderung

Schutzzonen werden im Gelände nur an Stellen ausgeschildert, wo ein unmittelbarer Kontakt zu einer Skitour besteht. Auch die Richtungspfeile, die ein Umgehen/Umfahren ermöglichen, werden nur sehr sparsam eingesetzt. Die Beschilderung beschränkt sich generell auf den Bereich unterhalb der Baumgrenze. Von 29 Skitouren die wir im gesamten Villgratental ausgewiesen haben, werden heuer nur 5 Routen mit Richtungs- und Hinweisschildern ausgestattet, um auf Schutzzonen hinzuweisen.

  • Rotes Ginggele
  • Marchginggele von Kalkstein und von Innervillgraten aus
  • Gabesitten
  • Hochgrabe von Volkzeiner Hütte aus

Die Richtungsschilder bedeuten nicht, dass die vorgeschlagenen Routen vor Lawinen und anderen Naturgefahren gesichert sind. Diese Beurteilung liegt in der Eigenverantwortung der Skibergsteiger.

 

 

Panoramatafeln

An den  frequentiertesten Ausgangspunkten des Villgratentals wurden Panoramatafeln aufgestellt. Am Parkplatz in Kalkstein/Innervillgraten, beim Parkplatz Fürat unter der Karmelisenalm sowie bei der Reiterstube im Winkeltal könnt ihr auf den plastisch dargestellten Karten Informationen zum Verlauf der Skirouten und den Wild- und Waldschutzzonen ablesen. Über die QR-Codes gibt's alle Infos und Hintergrundstorys zu unseren 4 Schutzgütern und ihr erfährt, warum ihr die dargestellte Schutzzone umgehen solltet.

Die Infos zur Notfallausrüstung, der Notfall APP und der Link zum Lawinenlagebericht kommen von unserem Partner der Bergrettung Tirol.

Bei den Karten handelt es sich um detaillierte 3D-Versionen, die hier heruntergeladen werden können:

Innervillgraten- Kalkstein

© Land Tirol
Schitourenpanorama Innervillgraten-Kalkstein

Außervillgraten- Reiterstube

© Land Tirol
Schitourenpanorama Außervillgraten-Winkeltal

PDF-Downloads

Schutzgüter-Schild an einem Baum. Ein Reh im Hintergrund.
Markierungsschild für Wildschutzzone. Im Hintergrund ein Reh.

Schutzgüter

Nach den Grundsätzen des „Tiroler Ski- und Snowboardtourenkonzeptes“ haben sich die Partner im Projekt „Skitourenregion Villgratental“ auf vier Schutzgüter geeinigt, deren Schutzzonen die Skibergsteiger freiwillig meiden sollten.

Die vier Schutzgüter im Villgratental sind:

 

Anbringung LVS-Checkpoint
Ein LVS-Checkpoint wird an einem Holzzaun entlang einer Forststraße installiert. Ein Skitourengeher geht entlang der Forststraße. Im Hintergrund ist eine verschneites Tal und ein Berg zu sehen.

LVS-Checkpoints

Im Winter 2015/16 wurde bisher bereits ein LVS-Checkpoint eingerichtet:

  • nach dem Parkplatz Kalkstein/Innervillgraten

Neben dem Sicherheitsaspekt liefert uns die Station auch Zählungen, wieviel Skibergsteiger auf den jeweiligen Touren unterwegs sind.

Der Arbeitskreis "Skitourenregion Villgratental"

Beim Tiroler Ski- und Snowboardtourenkonzept ist es uns ein besonderes Anliegen, dass alle Akteure gleichberechtigt bei allen Maßnahmen mitreden und ihre Anliegen vertreten dürfen. Im Arbeitskreis Villgratental ist uns das, ebenso wie im Pilotprojekt Sellrain, bisher sehr gut gelungen und wir hoffen, dass durch die Vielfalt der Akteure auch alle Interessen ausgewogen berücksichtigt wurden.

 Im Arbeitskreis vertreten sind:

  • Gemeinden
  • Grundeigentümer
  • Alpenverein, lokale Tourengeher
  • Tourismusverband
  • Jäger
  • Forstbehörde
  • Naturschutz
  • Land Tirol
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen
* - Pflichtfeld
*


*
© Land Tirol

Kontakt:

Dieter Stöhr

Land Tirol Gruppe Forst

Bürgerstr. 36, 6020 Innsbruck

info@bergwelt-miteinander.at

Tel.: +43 512 508 4501

Nach oben